Zum Thema “Lügenpresse”

Ein paar Gedanken…

Lügenpresse.
Das Unwort des Jahres 2014 geht momentan durch alle Munde.

Aber mal die Frage in den Raum gestellt – sind unsere Medien wirklich alle gekauft und manipuliert?

An manchen Stellen beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz finde ich. Wenn ich mir Kommentare zu diesen Artikeln durchlese und auf die Nachfrage, wo denn die Beweise für Manipulationen sind, Sachen wie “das liest man doch überall” oder “ich beobachte das schon seit langem” lese, frage ich mich schon … Aha, die Beweise sind als Beobachtungen, die die Leute aus der “Lügenpresse” selbst entnommen haben. Genau aus dem Medium, das ja angeblich lügt.

Darf man das dann als Beweis nehmen? Oder gibt es Medien, die nicht lügen und die Wahrheit kennen? Treffen sich die Chefs aller Medien zu jedem Artikel und diskutieren über Vertuschung und Manipulation? Steht da der Geldkoffer schon auf dem Tisch? Eine Verschwörung im ganz grossen Stil?

Ich finde das ein sehr schwieriges Thema. Zum einen, weil ich selbst nicht “hinter den Kulissen stehe” und mitbekomme was da gesprochen wird (ich spreche jetzt von Redaktionskonferenzen und ähnlichem), ich bin also das Ende der Kette – zum anderen, weil ich natürlich auch die Medienlandschaft kritisch betrachte und den Wahrheitsgehalt rauszufiltern versuche. Soweit mir das mit meinen Mitteln überhaupt möglich ist.

Aber pauschal alle Medien als “Lügenpresse” zu bezeichnen, halte ich für falsch und auch gefährlich!

Im Vergleich zu anderen Ländern, die nur ein einziges Presse-Medium haben, sind unsere Medien doch noch relativ frei denke ich. Noch darf in diesem Land jeder das sagen was er/sie möchte (was man an Pegida zB. sehr schön sehen kann). Natürlich sind auch Presseartikel in eine bestimmte Richtung “eingefärbt”. Das ist aber doch normal. Immerhin stand hinter dem Artikel eine Person mit einer Meinung. Wenn ich zB. gegen TTIP bin, dann wird man von mir vermutlich keinen Artikel lesen können, der TTIP gutheisst. Aber vielleicht würde ich ja dazu gezwungen werden einen positiven Bericht zu schreiben.

Gefährlich halte ich an dieser Aussage eines – wenn ich die Presse pauschal als “Lügenpresse” tituliere, dann nehm ich mir meine eigene Sicherheit. Denn ich muss ja hinter jedem Artikel eine Verschwörung wittern. Ich muss hinter jedem Bericht eine Manipulation vermuten. Im Endeffekt stehe ich als völlig paranoid da und bilde mir eine Meinung auf Grund von Angst und Unsicherheit. Viele werden jetzt sagen – aber das ist doch genau der Sinn dahinter. Das ich in Angst und Unsicherheit lebe. Und wieder hänge ich in der Luft und weiss nicht was wahr und was unwahr ist. Eine sehr perfide Strategie und ein Kreislauf aus dem ich nicht ausbrechen kann!

Und da liegt der Casus Knaxus … wir sollten aus diesem Kreislauf der Unsicherheit ausbrechen und uns unsere eigene Meinung bilden! Ich bin weder gezwungen das zu glauben was ich in der Presse lese, noch der anderen Seite, die sagt das ich manipuliert werde. Gesunder Menschenverstand, Nachdenken und Bildung … da ist für mich der richtige Weg, um sich eine Meinung bilden zu können.

Aber vielleicht bin ich jetzt auch nur der grossen Verschwörung auf den Leim gegangen und lebe in einer Scheinwelt… Rote oder blaue Pille?

Je suis Charlie … Nachtrag

Wisst Ihr was ich nicht verstehe?
Der Anschlag in Paris lässt sehr viele Menschen Ihre Solidarität zu Charlie Hebdo bekunden. Es stehen Menschen auf für Freiheit und Toleranz. DAS finde ich erst einmal eine ganz tolle Sache! Leider kommt aber jetzt mein ABER… Warum stehen wir dann nicht mit der selben Intensität auf und schreien laut .. Nein, wir wollen kein TTIP! Nein, wir wollen keine Überwachung! Nein, wir wollen keine Mächtigen, die nur sich selber kennen? All das sind Dinge, die ebenfalls unsere Freiheit bedrohen… Vielleicht sogar noch in einem viel grösseren Ausmaß… Warum also da kaum ein Wort? Das verstehe ich nicht…

PS: Versteht mich bitte nicht falsch – ich möchte die Bekundungen zu CH in keinster Weise schmälern.

Artikel aus der Zeit (08. Januar 2015) – Religionsmonitor

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-01/islam-pegida-islamfeindlichkeit-religionsmonitor

Wenn ich die Kommentare auf Facebook zu diesem Artikel lese wird mir kotzübel!

Endlich haben “wir” ein Feindbild auf das man einschlagen darf! Juhu! Ganz simpel gestrickt für den denkresistenten und parolennachplappernden Bild-Pöbel!

PS: Nein, ich halte den Islam für nicht gefährlich! Für mich sind fremde Kulturen eine Bereicherung – eine Erweiterung meines persönlichen Horizonts! Ich halte aber Extremisten, Mitläufer und Pauschalverurteiler für extrem gefährlich! Und da ist mir das .. entschuldigt die Wortwahl .. scheissegal welche Religion die haben!

Je suis Charlie

Zu Paris möchte ich nicht viele Worte verlieren… Es ist immer schrecklich und verwerflich, wenn Menschen wegen Religionskonflikten, Machtgier oder Geld sterben müssen! Uneingeschränkt wo sie nun leben!

Aber was wird das in der Konsequenz nun für uns bedeuten? Wasser auf Pegida & Co’s Mühlen. Pegida (und die CSU, AfD und Konsorten) wird sich in ihrer “Angst” bestärkt fühlen und “eine Schippe nachlegen”. Der Anschlag wird von den falschen Menschen für Ihre Zwecke instrumentalisiert werden… Und da sehe ich einiges “Ungutes” auf uns zukommen…